ZOOM 3/1996

Medieninhaberin: Arbeitsge­meinschaft für Wehrdienstver­weigerung und Gewaltfreiheit
Redaktion: Günther Castanetti, diE nOt, Gerold Ecker, Manfred Gmeiner, Julia Hošek, Elfi Hufnagl, Markus Kemmerling, Ilse Kilic, Alexander Lehar, Alfred Pranzl, Andreas Rieder und Peter Steyrer
Titelfoto: diE nOt
Layoutentwurf: Anita Frühwirth, Gerald Waibel
Layout: Andreas Rieder
Hersteller: resch & vana, 1150 Wien
Die ZOOM ist Mitglied der VAZ — Vereinigung alternativer Zeitun­gen und Zeitschriften

Liebe Leserin, lieber Leser!

Die Strategen des Verteidigungsministeri­ums haben es eilig, einen Beschluß über einen österreichischen NATO-Beitritt herbeizuführen. Wenn es nicht schnell zu einer Entscheidung kommt, droht das nach dem Zusammenbruch des War­schauer Paktes aufgebaute Argument für eine NATO-Mitgliedschaft wieder zusammenzubre­chen. Daß Österreich aus seiner Lage zwischen zwei Blöcken, aus der die Neutralität begründet wurde, in eine Randlage, grenzend an ein zer­fallendes, unsicheres Osteuropa, geriet, kann jederzeit (...)

Beiträge

... wie einen Hund

„Das ist ja wie im Irak. Ich habe geglaubt, das hier ist ein demokratisches Land.“

4

Rahman wog noch 45 kg, als er diesen Satz sagte, seine Lippen und seine Zunge waren schneeweiß, seine Haut war kalt, wirkte brüchig, er mußte länger als sonst nach den passenden englischen Wörtern suchen. Es war Rahmans elfter Tag in seinem zwölftägigen Hunger- und Durststreik, an dessen Morgen er (...)


Unverpackte Schiffsladung

5

Geschichtsverfälschung und paradoxe Darstellungen der Flüchtlingsdramen beherrschten die Berichterstattung über Liberia. Während LiberianerInnen auf überfüllten Schiffen im Meer herumirrten und nirgends landen durften, wurden AmerikanerInnen und EuropäerInnen über die Luftbrücke der US-Militärs (...)


Sand in die Augen

John Bunzl* über die Wahlen in Israel und deren politische Auswirkungen.

8

ZOOM: Die Wahlen in Israel sind geschlagen. Wie sieht die Mehrheit Netanyahus in der Knesset aus? John Bunzl: Netanyahu wird in erster Linie von den religiösen Parteien unterstützt, die bei den Wahlen besonders erfolgreich waren. Aber auch die Partei Der dritte Weg – (...)


Rosa Tünche*

11

Daß die UNO die HABITAT-II-Konferenz ausgerechnet an die Türkei vergeben hat, an ein Land, das gerade in der Siedlungspolitik versagt, ist zynisch. Daß aber während der Konferenz zweierlei Recht gegolten hat, nämlich eines für türkische und eines für ausländische StaatsbürgerInnen, war schlicht (...)


Friedensdividende ade!

12

Die Verteidigungspolitik Österreichs konzentriert sich 1996 auf die Fragestellung: Werden der Beitritt zur NATO und die dafür gewünschte Aufrüstung durchgesetzt? Außenminister Schüssel versucht sich ebenso wie die Liberalen und einige Sozialdemokraten im Tarnen und Täuschen. Sie sehen die (...)


Währungsunion

Wer bezahlt die Zeche?

14

Die, die schon immer alle Zechen bezahlt haben: die ArbeitnehmerInnen, Arbeitslosen, Ausgegrenz­ten, hier, in den anderen, vor allem ärmeren EU-Staaten und in der „Dritten Welt“ — Teil 2 Da der Euro nach den Worten von Waigel und Konsorten „mindestens so stabil wie die DM“ sein soll, was die (...)


Wehrpflichtabschaffung in Spanien

17

Nach dem Regierungswechsel in Spanien von den Sozialisten (PSOE) zur konservativen Partido Popular (PP) wurde auch in Spanien beschlossen, die Wehrpflicht abzuschaffen. Innerhalb der nächsten sechs Jahre soll die Umwandlung in eine Berufs- bzw. Freiwilligen­armee vollzogen werden. Die Armee und (...)


Au revoir bis zum nächsten Rendez-vous

17

Auch Frankreich schafft die Wehrpflicht ab. Ab nächstem Jahr werden die jungen Männer zu einem einwöchigen „Rendez-vous“ (Chirac) vorgeladen, und ab 2002 auch die Frauen. Sinn und Zweck dieser Übung: Neben der Prüfung der „Volks­gesundheit“ der jungen Leute sollen sie auch über den Wert der Demokratie (...)


Wer schreibt Soldaten?

17

Österreicher in Bosnien suchen Kontakt. Sie fahren 400 bis 500 Kilometer am Tag, bei Tem­peraturen von 35 Grad dürfen sie die Fenster nicht öffnen, schwitzen in den zusätzlich ge­panzerten Fahrzeugen und wer­den am Abend kaserniert. Die Soldaten bitten um Kontakt mit der Heimat — Schulklassen, (...)


Flüchtlingshelfer auf der Flucht

17

Mit 15 Jahren kam Herwig Matzka zur Polizei, sein Vater bestimmte seine berufliche Zu­kunft. Beim Heer war er keine zwei Monate, als er wegen sei­ner Polizeizugehörigkeit vom Wehrdienst befreit wurde. 19 Jahre später wollte Matzka seinen Beruf wechseln. Durch die Arbeit mit Flüchtlingen war er zur (...)


Kein Privat-Vergnügen

18

Die Öffnung des Bundesheeres für Frauen kann nur im Zusammenhang mit Militarismus und Sicherheitspolitik diskutiert werden. Frauen ins Heer? Hier handelt es sich um eine politische Entscheidung, die gefällt wird, und nicht um das Privatvergnügen einzelner Frauen, die ihr wahres Berufsziel als (...)


Keine Wäscheleinen-Welt

20

Porträt der Autorin Petra Ganglbauer: „Ja, und da sind wir wieder dort – ganz am Anfang: Grundsätzlich würde ich sagen ...“ Bevor Sie im Cyberzelt surfen, heißt es: Organe wegwerfen, die Knochen dazu. Verschütten Sie Ihr Blut. Verteilen Sie’s. Verlieren Sie Ihren Kopf an den Chip. Was fortan zählt, (...)


Mail art Russia

Rea Nikonova und Serge Segay

22

Rea Nikonova: O das O U das O A das O O das A Na sprich sprich sprechen ist leicht aus: Tautologien, Teil II (1965-1985) Rea Nikonova und Serge Segay leben in Eysk (Yesk) in Rußland. Sie befassen sich mit visueller, konkreter Poesie (HerausgeberInnen von über (...)


Ghetto – Geheimes Leben einer Stadt

23

Zwei Belgrader Filmemacher bannen den wütenden Protest isolierter Belgrader Rockmusiker in beklemmende Bilderfolgen. „Geto - Tajni Zivot Grada“ (Ghetto - Secret Life of a City) – eine schonungslose Abrechnung mit dem Belgrader Regime. Nach fast vollständigem Abbruch der Beziehungen wurde der Dialog (...)


Mark Stewart

Control Data

Mute Records/Echo

26

Sich „Pop Group“ nennen und gegen das himmelschreiende Unrecht auf Erden anrennen. Mark Stewarts erste Band be­handelte niemals das Thema Liebe, sondern obsessiv das Fehlen derselben. Legendär ist die mit Zeitungsausschnitten gepflasterte Platte „For How Much Longer Do We Tolerate Mass Murder?“, (...)


Zvukovi Gradova

Sound of Cities

26

Den Zerfall Jugoslawiens ver­sucht der Verein Kooperative Kunst und Handwerk ohne Grenzen (Coop Arts & Crafts Unltd. / CA&CU) mit kulturel­len Projekten zu überwinden. Eine CD-Edition ist ein erster Schritt zur Kommunikation, die sich über die neu entstandenen nationalen Grenzen (...)


Walter Manoschek (Hg.)

Die Wehrmacht im Rassenkrieg

Der Vernichtungskrieg hinter der Front

27

Dieses Buch bringt etwas nahe, näher: die saubere Wehrmacht des Dritten Reichs, die anständi­ge Wehrmacht des Führers Adolf Hitler, die Wehrmacht der „Partisanensäuberungen“, die Wehrmacht des Zweiten Welt­kriegs, die Wehrmacht der „zu Unrecht Verdächtigten“, die Wehrmacht des Kurt Waldheim. Nicht zu (...)


Hamburger Institut für Sozialforschung (Hg.):

Vernichtungskrieg

Verbrechen der Wehrmacht 1941-1944 — Ausstellungskatalog

27

Der Ausstellungskatalog doku­mentiert die ausgewählten Bil­der und Texte der Ausstellung über die Verbrechen der Wehr­macht. In diesem Buch sind die Ergebnisse der Recherchen festgehalten, für die man den MitarbeiterInnen des Instituts und deren Arbeit dankbar sein muß. An Hand dreier Beispiele, dem (...)


Joachim Hirsch:

Der nationale Wettbewerbsstaat

Staat, Demokratie und Politik im globalen Kapitalismus

28

Joachim Hirsch geht in diesem Buch den einschneidenden Ver­änderungen nach, denen der Kapitalismus unterliegt, und fragt nach Auswirkungen auf Demokratie und Staat sowie nach neuen Ansätzen für politi­sches Handeln. Die neu entstehende Form des globalen Kapitalismus be­zeichnet Hirsch als den (...)


Jeder ist anderswo ein Fremder

28

In diesem Buch sind literari­sche Texte sogenannter „aus­ländischer“ Wienerinnen und Wiener enthalten: 21 Teilneh­mende der ersten Schreibwerk­statt mit ZuwanderInnen und Angehörigen ethnischer Min­derheiten werden sowohl mit ihren literarischen Arbeiten als auch in Interviews vorgestellt. Einige von (...)


eine rüge, bitteschön

29

rüge nachdem er sich genähert und ihm in die lippen gebissen hatte, bekam der junge soldat vom offizier folgendes zu hören: wohl wissend, daß dies zur durchführung derartiger befehle nicht unbedingt von strategischer bedeutung ist, möchte ich umso be­stimmter darauf hinweisen, daß auch sie (...)


Backslash, Hacktic, Jansen & Janssen, AutorInnenkollektiv Keine Panik (Hg.):

Der kleine Abhörratgeber

Computernetze, Telefone, Kame­ras, Richtmikrofone

29

Man/frau braucht nichts „Bö­ses“ im Schilde zu führen, und trotzdem ist es gut zu wissen, wie die Privatsphäre zu einem offenen Buch für Staats­schützerInnen und sonstige zwielichtige Personen werden kann. „Der kleine Abhörrat­geber“ ist kein Handbuch zum Basteln und Tüfteln, son­dern ermöglicht auch Laien (...)


CV bewirbt nackte Soldatinnen

30

Mit einer Reportage über „Panzer-Tina“ Christine Scherzer und einem Artikel über den Softporno-„Mi­litärkalender 96“ des Majors Resnik nähert sich die „Academia“, Zeitschrift des Cartellverbands, in ihrer Juli-Ausgabe dem Thema Frauen im Heer an. Zum Kalender, der in Resniks Nachtlokal arbeitende Frau­en (...)

Dokumente