Heft 1-2/1999

Medieninhaber: Bureau № 2 — Agentur für Kommunikation und Information
Herausgeberin: Arbeitsgemeinschaft für Wehrdienstverweigerung, Gewaltfreiheit und Flüchtlingsbetreuung
Redaktion: diE nOt, Manfred Gmeiner, Stephan Grigat (koordinierender Redakteur), Elfriede Hufnagl, Markus Kemmerling, Markus Pinter, Alexander Schürmann-Emanuely (Hereingeber der Internet-Ausgabe) und Robert Zöchling (geschäftsführender Redakteur)
Titelgraphik: diE nOt
Layout: Kemmerling Zöchling & Partner Medien- und Informationsdienste KEG
Hersteller: resch & vana, 1150 Wien
Context XXI ist Mitglied der VAZ — Vereinigung alternativer Zeitungen und Zeitschriften.
Offenlegung: Eigentümer zu 100%: Bureau № 2 — Agentur für Kommunikation und Information (= Unternehmensgegenstand); Leitungsorgan ist die Redaktion; Grundlegende Richtung: Kritik mit dem Themenschwerpunkt Gewalt- und Herrschaftskritik

Liebe Leserin, lieber Leser!

Wir hoffen, Sie haben in dem vorliegenden Heft die Zeitschrift erkannt, die vormals den Titel ZOOM trug. Mehrere Umstände haben uns zur Änderung des Titels veranlaßt:
Erstens reden wir schon seit zwei Jahren darüber, daß der Titel ZOOM (ein Kompromißprodukt früheren Brainstormings) zum Charakter einer gesellschaftskritischen, vornehmlich gewalt- und herrschaftskritischen Zeitschrift nicht so gut paßt wie zu einer Filmzeitschrift (die es in der Schweiz tatsächlich gibt und mit der wir bisher häufig (...)

Beiträge

Die Republik, der Krieg und die Flüchtlinge

Wann wer verfolgt wird, bestimmen wir

5

Kein anderes Land versteht es wie Österreich, sich als blühender Garten des Humanismus darzustellen und ihn gleichzeitig bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit der größten Selbverständlichkeit und der harmlosesten Miene zu mißachten und zu untergraben. Daß in diesem Land der NATO-Krieg gegen das (...)


Censorship from the sky

Diskussion zur Situation der unabhängigen Medien in Jugoslawien

7

Am 10. Juni fand — während in der Zeit im Bild das Ende des Kosovo-Krieges verkündet wurde — eine Podiumsdiskussion zum Thema „war, web & the media“ statt. Wie ist die Situation der unabhängigen Medien in Jugoslawien, wie können sie unterstützt werden? So die angekündigten Fragestellungen, die von (...)


NOTO KOSOWAR

Vermischte Bemerkungen zu einigen Kriegsbildern

9

Bereits in der letzten Ausgabe veröffentlichten wir Bilder aus der Serie NOTO KOSOWAR (NOTO-WEB). In der vorliegenden Ausgabe finden Sie wieder Bilder von Bildern des Krieges aus dieser Serie. Der folgende Text ist auch eine Erläuterung dieser Arbeit 1 In den ersten Tagen des Kosovo-Krieges (...)


Kollateralschaden

Zu den Bildern der Belgrad Winterproteste, November/Dezember 1996

10

Den NOTO KOSOWAR-Kriegsbildern von Christian Helbock stellen wir in diesem Heft Fotos aus einer Dokumentation der Wochenzeitung Vreme über die Winterproteste 1996/97 in Belgrad gegenüber. Mit täglichen Massenprotesten setzte damals das Oppositionsbündnis Zajedno („Gemeinsam“) aus Demokratischer (...)


Bogdan Bogdanovic — Erinnerungen

Der verdammte Baumeister

12

Die Stadt und einer der sie liebt, der sie träumt, der für sie kämpft, stehen im Zentrum des „Verdammten Baumeisters“. Bogdan Bogdanovic ist poète maudit der urbanen Welt, er ist ein maudit — ein Verdammter, der als Exilant aus dem ehemaligen Jugoslawien, aus Belgrad, seit 1993 in Wien lebt, wo er (...)


Mütter der Revolution

14

Die vorliegende Publika­tion ist ein sehr wichti­ger Beitrag zum Thema Frau­en und (Befreiungs)Krieg. Die Autorin geht in einer sehr persönlichen Weise an diese Problematik heran, in­dem sie ihr eigenes For­schungsinteresse offenlegt, das zunächst mit dem grundsätzlichen Interesse an Eritrea begann, (...)


Militärbündnis EU

Schnelles Einlenken der bündnisfreien EU-Mitglieder

15

Am Berliner Regierungsgipfel wurde die Verschmelzung von EU und WEU fixiert. Offen ist noch, ob die NATO Kern der EU-Militärpolitik bleibt — beziehungsweise wie sich die EU in militärpolitischen Fragen gegenüber den USA positioniert. Als Konsequenz aus dem Krieg im Kosovo, der das zweitägige (...)


Erfahrungen der Geschichte

Keine Festrede zu Mythen und Realitäten der schwedischen Neutralität

18

Die schwedische Neutralität unterscheidet sich grundlegend von der österreichischen. Gemeinsam ist beiden, daß sie im machtpolitischen Paktsystem der EU keinen Platz haben. Gewiß kann man eine Festrede über die Neutralität, die schwedische oder österreichische halten. Aber die Geschichte hat einen (...)


Menschenrechte und Rassismus in der Globalisierung

Zur Konstruktion der „Illegalität“

23

Trotz der theoretischen Entwicklung der Menschenrechtsauffassung ist festzustellen, daß jenseits von Land, Kultur und Zeitraum immer noch Verletzungen der Menschenrechte, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ausgeübt werden, sodaß wir geneigt sind zu behaupten, daß das Phänomen eine selbsttragende (...)


Die Bande als Spätform des Staats

Einige Thesen am Beispiel Jörg Haiders

28

Keine Verstaatlichung des Menschen, sondern eine Vermenschlichung des Staates — Zeitung des Freiheitlichen Bildungswerkes 1995 1. Voraussetzungen Selbst das Wunder der Nachkriegszeit, die vom Vernichtungskrieg gezeugte Wohlfahrt, währt nicht ewig. Mit dem Schrumpfen der Wachstumsraten, und vom (...)


Garzón zwischen Pinochet und Kissinger

33

Untersuchungsrichter Garzón hat seine Anklage gegen Pinochet Mitte Juni neuerlich um 36 weitere Folteropfer ausgeweitet. Die Streitgespräche rund um die heilige Tunika des General Pinochet überraschen mich auf einer Reise durch Südamerika und ich empfinde eine außerordentliche Neugier für den (...)


Durchs historische Kurdistan II

Die Zeit vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis zum heutigen Tag

34

„Aber wie sollte man glauben, ein Volk für immer unterdücken zu können, das auf seiner Freiheit besteht und auch bereit ist, den Preis dafür zu zahlen?“ Jawaher Lal Nehru 1935 über die Kurden Es ist naheligend, daß die folgenden geschichtlichen Fakten in dieser Periode auch dem politischen Bewußtsein (...)


Antimilitarismus in Lateinamerika

Kreativität gegen Militärs

38

„Ya basta! Es reicht!“ sagen nicht nur die Zapatistas im Urwald von Chiapas, sondern auch die Aktivistinnen des lateinamerikanischen Netzwerks für Kriegsdienstverweigerung, die den Militärs mit bunten, kraftvollen Aktionen gegenübertreten. Wir sprachen mit zwei Vertretern dieser Bewegung - Orlando (...)


Wonderworld Dept.

42

Der ganz normale Wahnsinn des Medien- und Politspektakels — aufgelesen und kommentiert von Verdienstvolle Kronen-Zeitung! Schön, daß Du eine Rubrik hast, die sich „Das freie Wort“ nennt. Was wir dort unter der erlauchten Über­schrift „Mangelhaftes Be­nehmen“ lesen, finden wir freilich schon weit (...)

Dokumente