Krimis
Beiträge
Context XXI, Heft 5/2000

Giordanos Auftrag

Ein Gespräch mit Erwin Riess
September
2000

Erwin Riess hat mit Giordanos Auftrag seinen ersten Roman vorgelegt. Context XXI sprach mit dem Autor über den Text, die Situation der Linken in Österreich und die Möglichkeit von Gesellschaftskritik in Kriminalromanen. Context XXI: Ihr erster Roman Giordanos Auftrag hat die Form eines Krimis. (...)

Das Wort Krimi ist umgangssprachlich und steht abkürzend für „Kriminalfilm, Kriminalroman“, also ein Genre, das vor allem in den populären Medien bzw. in der Unterhaltungsindustrie verbreitet ist und einen aufklärerischen Spannungsbogen hat. Krimis werden häufig als Serien dargeboten und können unter anderem in Detektiv-, Gangster-, Polizei- und Spionagegeschichten unterteilt werden. Dabei sind die Grenzen zu anderen Genres oft fließend, zum Beispiel zum Drama oder Thriller.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einem Krimi geht es oft, aber nicht immer, um die Verübung und Aufklärung einer oder mehrerer schwerer Straftaten, das heißt Verbrechen wie Raub, Erpressung, Entführung oder Mord, die den Leser, Hörer oder Zuschauer in Spannung versetzen sollen. Mehrheitlich spielt ein Polizist, ein Detektiv oder eine andere Hauptperson die Rolle des Ermittlers. In dieser Rolle findet er den eigentlichen Grund des Geschehens – häufig mit Zwischenfällen – heraus und entdeckt den Täter. Realistische Handlungsorte und gesellschaftliche Situationen, das heißt, die Anpassung an die jeweiligen „historisch-gesellschaftlichen Bedingungen seiner Entstehungszeit“, sind weitere Punkte, die Krimis gemeinsam haben. Auch die Verwendung von Waffen unterschiedlichsten Typs ist häufig integraler Bestandteil der Handlung.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handlungen von Krimis finden sich:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Krimi – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen