Sven Papcke

Sven Papcke ist in Münster Professor für Soziologie.

Beiträge von Sven Papcke
FORVM, No. 417-419

Der Charme der Vormoderne

■  Sven Papcke
Oktober
1988

Sven Papcke, Soziologieprofessor in Münster über Othmar Spann, Soziologieprofessor in Graz mit Animo für Hitler — Der Höchststandwahn. Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 426/427

Auf ungewissen Wegen in die Zukunft

Die Arbeiterbewegung im Zwielicht: Programmpartei oder Dienstleistungsbetrieb
■  Sven Papcke
Juni
1989

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 448-450

Krise oder Krankheit zum Tode des Kommunismus?

■  Sven Papcke
Mai
1991

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 468

Widrige Zeitläufte

Kulturkritik gestern und heute
■  Sven Papcke
Dezember
1992

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 473-477

Meinungsforum oder Supermarkt?

Über die gesellschaftliche Rolle der Medien in der Moderne
■  Sven Papcke
Juli
1993

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 480

Meinungsforum oder Supermarkt?

Über die gesellschaftliche Rolle der Medien in der Moderne
■  Sven Papcke
Dezember
1993

Der erste, mehr historische Teil ist im Juli-Heft erschienen. Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 485/486

Europa vor den Toren der EU

Probleme mit der Erweiterung der Brüsseler Gemeinschaft
■  Sven Papcke
Juni
1994

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 487-492

Wer ist zuständig für den Zeitgeist?

Über Historiker, Soziologen und den Streit um die Deutungsvorherrschaft ihrer Wissenschaft
■  Sven Papcke
Dezember
1994

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 496-498

Wie geht es weiter mit Europa in Europa?

Über die EU nach der Erweiterung
■  Sven Papcke
Juni
1995

Da waren es endlich fünfzehn, nämlich Mitgliedsländer in der Europäischen Union (EU). Nicht sechzehn, wie es vorher in Brüssel nach endlosen und strapazierenden Verhandlungen der Ministerräte über Fischereiquoten, Beitragszahlungen in die Gemeinschaftskasse oder über leidige Agrarfragen verabredet (...)