Friedrich Kurrent
Beiträge von Friedrich Kurrent
FORVM, No. 136

Wohnberge

Eine neue städtische Bebauungsform
■  Friedrich Kurrent ▪ Johannes Spalt
April
1965

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 138-139

Die Flaktürme — Podeste für das zukünftige Wien

■  Friedrich Kurrent ▪ Johannes Spalt
Juni
1965

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 144

Wien jenseits der Donau

■  Friedrich Kurrent ▪ Johannes Spalt
Dezember
1965

Vor wenigen Tagen wurde im Wiener Rathaus die Ausstellung „Stadterneuerung in Wien“ eröffnet. Diese erfreuliche Aktivität der Stadtverwaltung unterstützen wir gerne mit dem Abdruck der Vorschläge von der Arbeitsgruppe 4 Architekten (heute bestehend aus Friedrich Kurrent und Johannes Spalt), die ihre (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

Friedrich Kurrent (* 10. September 1931 in Hintersee) ist ein österreichischer Architekt und Autor. Er war Professor an der Technischen Universität München und ist Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Kurrent besuchte die Gewerbeschule Salzburg und studierte an der Akademie der Bildenden Künste Wien bei Clemens Holzmeister Architektur. Gemeinsam mit Wilhelm Holzbauer, Otto Leitner und Johannes Spalt gründete er 1950 die arbeitsgruppe 4. Kurrent wurde von 1973 bis 1996 als Nachfolger von Johannes Ludwig zum Ordinarius des Lehrstuhls für Entwerfen und Raumgestaltung an der Technischen Universität München berufen. Zusätzlich lehrte Kurrent ab 1976 als Nachfolger von Professor Josef Wiedemann das Fach Sakralbau an der Technischen Universität München. Neben der Lehre und seinem architektonischen Schaffen engagierte er sich für die Förderung von Architektur und Baukultur in der Öffentlichkeit und war 1965 als streitbarer Geist Gründungsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Architektur. Er arbeitete auch für die Wittmann Möbelwerkstätten.

1958 lernte er seinen Lebensmenschen, die Bildhauerin und Keramikerin Maria Biljan-Bilger kennen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Clemens Holzmeister. In: Baumeister. 3/1986. S. 60–62.
  • Johannes Ludwig. Bauten, Projekte, Möbel. Ausstellungskatalog TU München, München 1984, Friedrich Kurrent (Hrsg.).
  • Joseph Urban: Vom Baumeister zum Bühnenausstatter. In: Bauwelt: Architekturtourismus. 48/1987, S. 1831–1832,
  • mit J. Stabenow, G. Fahr-Becker: Jože Plečnik. Architekt 1872–1957. Callwey, München 1987. Katalog zur Ausstellung Villa Stuck München und Wien Kultur.
  • mit A. S. Levetus, Alice Strobl, B. Zuckerkandl: Das Palais Stoclet in Brüssel von Josef Hofmann, mit dem berühmten Fries von Gustav Klimt. Welz, Salzburg 1991, ISBN 3-85349-162-6.
  • mit Sepp Horn, Michael Weidlein: Adolf Loos 1870–1933, 40 Wohnhäuser. Adolf Loos 1870–1933, 40 Houses. Pustet, Salzburg 1998.
  • mit Scarlet Munding: Friedrich Kurrent – Einige Häuser, Kirchen und dergleichen. Pustet, Salzburg 2001, ISBN 3-7025-0437-0.
  • Ernst Anton Plischke, Architekt und Lehrer. Pustet, Salzburg 2003.
  • mit Gabriele Kaiser: Friedrich Kurrent – Texte zur Architektur. Pustet, Salzburg 2006, ISBN 3-7025-0537-7.
  • mit Gabriele Kaiser: Friedrich Kurrent – Aufrufe, Zurufe, Nachrufe. müry salzmann, Salzburg 2010.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Friedrich Kurrent – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag auf der Website (Memento des Originals vom 28. September 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.aschheim.de der Gemeinde Aschheim bei München